5ter Ton

Wir drehen die Zeit ein bisschen zurück: In der Serie „Geschichten aus der Mutterstadt“ sprechen wir mit jenen Kolchose-Heads, die Stuttgart in der Golden Era des deutschen Raps zur Hip-Hop-Hochburg gemacht haben. Los geht’s mit DJ 5ter Ton von Massive Töne.

Ein Beitrag von Linda, Felix, Saeed und Jaydee – das Interview führte Marcel Schlegel


Mit ihrem Song „Mutterstadt“ schufen sie Mitte der Neunziger eine Stuttgart-Hymne. Als Teil der Kolchose machten sie 0711 zur Hip-Hop-Hochburg. Sie gehörten zum Line-Up des ersten Hip-Hop Opens. Und auch vom letzten „Open“ verabschiedeten sie sich mit einem Überraschungsauftritt, der sich gewaschen hatte.

Massive Töne haben Rap in Deutschland ein gutes Stück mitgeprägt. 1991 in Stuttgart gegründet, stehen sie für Alben für die Ewigkeit. Mit „Dichter in Stuttgart“ (1995), „Kopfnicker“ (1996) oder „Überfall“ (1999) eroberten sie den deutschsprachigen Raum. Doch nach „MT3“ (2002) und „Zurück in die Zukunft“ (2005) wurde es still um die schwäbischen Rapper, die insbesondere durch die Touren „Klasse von 94“ und „Klasse von 95“ populär wurden.

Mittlerweile sind die Jungs in alle Ecken und Enden verstreut. Schowi lebt nunmehr in Berlin, sein Rapper-Kollege Ju ist unlängst in seine Heimat Portugal gezogen und Gründungsmitglied Wasi ist mittlerweile Heidelberger, aber noch oft in der „Mutterstadt“ zu sehen. In Stuttgart aber längst eine Institution ist der DJ „der Massiven“, Alex aka DJ 5ter Ton. Mit ihm sprachen wir über vergangene Tage, verglichen Rap der Golden Era mit jenem von heute und erfuhren, was ihn so sehr am DJ-ing fasziniert.

 

Viel Spaß mit dem Video!

2 Comments

  1. Coole Sache das Video! Schön, dass es Leute wie Alex gibt, die sich immer an der Musik und nicht am Kommerz orientiert haben. Ein 25 Jahre Massive Töne revival wäre ein klasse Grund mal wieder nach Stuggitown zu kommen 😉

Write A Comment